Preisentwicklung: Behalten Sie den Überblick!

Shutterstock

Die Situation in den meisten Maschinenbau-Unternehmen ist zurzeit durch die angespannte Lage bei Materialien und Vorprodukten gekennzeichnet. Nicht nur gestörte Lieferketten bereiten Probleme, sondern auch die stark gestiegenen Preise.

Die VDMA Volkswirte werten regelmäßig Preisindizes für die Sektoren des Maschinenbaus bis zur einzelnen Güterebene aus. Die Indizes spiegeln die Entwicklung der Preise bei den Erzeugern auf monatlicher Basis. Auf einen Blick sieht man hier die Preissteigerung im aktuellen Monat im Vergleich zum Vorjahr und auch zum Vormonat. Quelle für diese Statistik ist das Statistische Bundesamt. Hier finden sich außerdem Preisindizes für wichtige Vorprodukte wie Metalle und Metallerzeugnisse, aber auch Kunststoffe und Elektronikkomponenten. Die Daten können (ausschließlich von VDMA-Vollmitgliedern) in der VDMA-Statistikdatenbank im Bereich „Publikationen & Daten“ aktuell abgerufen werden. 


Der VDMA bietet zudem Hilfestellung bei der Verwendung von Preisgleitklauseln, die auf den Preisindizes aufbauen können. Besonders bei langfristigen Verträgen schützt eine Klausel gegen unvorhersehbare Kostenschwankungen. Ob und in welcher Ausgestaltung eine solche Klausel genutzt wird, hängt an der Marktmacht der beteiligten Vertragspartner und muss individuell entschieden werden. Die Abteilungen Business Advisory und Recht des VDMA beraten VDMA-Vollmitglieder individuell zu Preisgleitklauseln und ihrer Ausgestaltung.

Wollen Sie monatlich auf dem Laufenden bleiben, was die Preisentwicklung angeht? - Dann nehmen wir VDMA-Vollmitglieder gern in unseren Verteiler auf. 

VDMA-Vollmitglieder können sich bei Interesse an der Preisindex-Datei oder an dem Newsletter wenden an

Katrin Wessel, VDMA, Volkswirtschaft und Statistik
Tel.: +49 69 6603-1381, E-Mail: katrin.wessel@vdma.org