Schiffbau Russland: Web-Konferenz mit über 200 Teilnehmern

Shutterstock

Unterlagen stehen für VDMA-Mitglieder zur Verfügung

Am 1. Februar führte die AHK Sankt Petersburg aus Anlass der SMM und der bevorstehenden Messe NEVA eine Veranstaltung zu Fragen der deutsch-russischen Zusammenarbeit im Schiffbau durch, an der über 200 Russen und Deutsche teilnahmen. Der VDMA, Arbeitsgemeinschaft Marine Equipment and Systems, war als Veranstaltungspartner beteiligt, präsentierte die Potenziale der deutschen Zulieferbranche und positionierte sich auch kritisch gegenüber den zunehmenden Lokalisierungsbestrebungen im staatlich gelenkten russischen Schiffbau.

Für folgende Beiträge der Tagesordnung können die Präsentationen mit dem Antwortbogen angefordert werden. Außerdem steht eine Aufzeichnung der Zoom-Konferenz zur Verfügung.

  • Hauke Schlegel, VDMA:
    Perspectives of German-Russian Shipbuilding Cooperation
  • Dmitry Stoyanov, Leiter des Zentrums für Lokalisierung der AO "ZNII "Kurs":
    Das Potenzial des russischen Schiffbaumarktes. Maßnahmen der staatlichen Unterstützung
  • Alexander Uljanow, Generaldirektor der Messegesellschaft NEVA-International:
    «NEVA» als wichtiges Marketinginstrument der Industrie auf dem russischen Markt:
  • Sergej Wolkow, Exekutivdirektor, Schiffbaucluster des Leningrader Gebietes:
    New directions for international co-operation in the field of water transport
  • Dr. Lars Greitsch, Geschäftsführer, Mecklenburger Metallguss GmbH:
    Digital solutions for innovative marine propeller developments

Bei weiteren Fragen zum russischen Markt, zu den bevorstehenden Aktivitäten zur NEVA (deutscher Gemeinschaftsstand) und der Schiffbau-Delegationsreise steht Herr Hauke Schlegel (Tel.: +49 40 507 207-17, E-Mail: hauke.schlegel@vdma.org) als Ansprechpartner zur Verfügung.