Neues Rolls-Royce Power Lab treibt Zukunftstechnologien voran

Rolls-Royce Power Systems AG

Mit dem neuen Power Lab wird Rolls-Royce Zukunftstechnologien für den Marine- und Infrastrukturbereich vorantreiben. Geleitet wird es von Dr. Peter Riegger (re.), Dr. Daniel Chatterjee (li.) und Dr. Arne Schneemann.

  • Power Systems gründet neue Unternehmenseinheit für Technologieentwicklung 
  • Dekarbonisierung von Antrieb und Energieversorgung zentrales Ziel
  • Brennstoffzellensysteme neu im Programm
 
Rolls-Royce richtet sich mit seinem Geschäftsbereich Power Systems zur Entwicklung innovativer und klimafreundlicher Antriebs- und Energielösungen neu aus und gründet die Unternehmenseinheit „Power Lab“. Mit dem Power Lab wird Rolls-Royce Zukunftstechnologien für den Marine- und Infrastrukturbereich vorantreiben. Schwerpunkte sind dabei Brennstoffzellensysteme und die Erzeugung und der Einsatz von synthetischen Kraftstoffen.
 
„Wir haben uns zum Ziel gesetzt, proaktiv die Trends in unseren Märkten zu bedienen und unseren Kunden neue Antriebs- und Energielösungen für eine klimaneutrale Zukunft anzubieten. Neue Technologien sind die Basis, um unser Portfolio entsprechend weiterentwickeln zu können“, so Andreas Schell, Vorstandsvorsitzender von Rolls-Royce Power Systems. „Das Power Lab ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg dahin.“
 
Die neue Rolls-Royce-Zukunftsschmiede wird geleitet von Dr. Peter Riegger, bislang im Unternehmen verantwortlich für Research & Technology, der Technologieoffenheit dabei als den Schlüssel zum Erfolg sieht. „Unsere Entwickler haben jetzt noch bessere Möglichkeiten, technologieoffen an ihren Ideen zu arbeiten und diese gemeinsam mit den Kunden und Partnern weiter zu entwickeln“. Nachhaltige Kooperationen spielen dabei eine große Rolle. Durch sie sollen neue Technologien und Fähigkeiten aufgebaut und neue Märkte erschlossen werden.
 
Unsere Mitglieder können die vollständige Pressemeldung von Rolls-Royce anfordern bei
 
Verena Röschmann, VDMA, Marine Equipment and Systems
Tel.: +49 40 507 207-11, E-Mail: verena.roeschmann@vdma.org
 
oder alle Newsletter-Unterlagen gesammelt anfragen mit dem Antwortbogen, der dem letzten Artikel des Rundschreibens beigefügt ist.