Angewandte Forschung für die Energiewende: Weitere Förderung für die Partnerschaftsinitiative X-Energy

Shutterstock

Das Competence Center für Erneuerbare Energien und EnergieEffizienz an der HAW wird mit der Partnerschaftsinitiative X-Energy ab 2021 für weitere vier Jahre gefördert.

Die Partnerschaftsinitiative X-Energy, die am Competence Center für Erneuerbare Energien und EnergieEffizienz (CC4E) der HAW Hamburg angesiedelt ist, ist eine von zehn geförderten Partnerschaften des Programms „Starke Fachhochschulen – Impuls für die Region (FH-Impuls)“ des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Nach einer erfolgreichen Aufbauphase soll nun ab 2021 die Intensivierungsphase des Förderprogramms starten – für die nun auch X-Energy mit einem Planungsrahmen von 4,9 Millionen Euro ausgewählt wurde. Zusätzlich bringen die Industriepartner Barmittel in Höhe von ca. 700.000 Euro ein. Damit wird auch in Zukunft die Profilbildung der HAW Hamburg in den Bereichen Windenergie, Systemintegration und Speicher weiter unterstützt.

Die seit 2017 laufende Aufbauphase von FH-Impuls hatte zum Ziel, die Forschung an der Hochschule mit X-Energy langfristig zu stärken, indem Partnerschaften, Kompetenzen und Forschungsstrukturen auf- und ausgebaut werden. Nach erfolgreicher Umsetzung der Aufbauphase wurde nun vom BMBF, dem Projektträger VDI Technologiezentrum und einem Gutachtergremium bestätigt, dass die Partnerschaft ab 2021 in die zweite Phase des Förderprogramms übergehen wird.

In der Intensivierungsphase wird unter anderem die Vernetzung der Partnerschaften vorangetrieben, um eine langfristige Zusammenarbeit zu ermöglichen. Zudem erfolgt eine Prozessoptimierung im Innovations- und Projektmanagement, sowie die Intensivierung des Wissenschaftsmarketings und eine Steigerung der Fachpublikationen. Die inhaltliche Fokussierung auf aktuelle Energiewendethemen ermöglicht die Stärkung der wissenschaftlichen Kompetenzen und die langfristige Wettbewerbsfähigkeit der Hochschule. In zehn neuen Forschungsvorhaben soll die strategische Partnerschaft mit aktuell bereits mehr als 25 Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik ausgebaut werden.

Quelle: HAW