Erfolgreiche deutsche Beteiligung an der Marintec China, 03. - 06.12.2019, Shanghai

VDMA

Große Resonanz aus dem chinesischen Markt, aber viele Fragen zur mittelfristigen Zukunft bleiben offen.

Am 6. Dezember ging die Marintec China, die größte Auslandsmesse der Schiffbau-Zulieferbranche, mit großer Resonanz chinesischer Fachbesucher zu Ende. Aufgrund des 40jährigen Jubiläums der Messe, vor allem aber wegen der kurz zuvor vollzogenen Mega-Fusion des chinesischen Schiffbaus (s. Bericht im letzten Newsletter) verspürte die Marintec nochmals eine deutlich gesteigerte internationale Aufmerksamkeit.

Deutschland trat mit seiner großen Gemeinschaftsbeteiligung, die diesmal 109 Unternehmen umfasste, als wichtiges Zulieferland in gewohnter Größe auf. Das gestalterische Highlight der Messe bildete diesmal aber die massive Präsenz der neuen Schiffbaugruppe CSSC, die eine Woche zuvor aus der Fusion von CSIC und CSSC hervorgegangen war und sich nun als weltweite Nr. 1 präsentierte. Dementsprechend belegte die neue CSSC mit ihrem riesigen Stand fast eine ganze Messehalle, in der sie selbstbewusst auf die wichtigen Technologietrends im Schiffbau, neue Antriebstechnologien, Spezialschiffe, Passagierschiffbau etc. fokussierte.

Die deutschen Messeteilnehmer berichteten in diesem Jahr von guten Gesprächen mit den chinesischen Fachbesuchern, die in großer Zahl auf der Messe präsent waren. Die hohe Nachfrage nach hochwertigen Produkten deutscher Hersteller ist ungebrochen. Jedoch greifen Vorgaben zur lokalen Produktion und Forderungen nach Technologietransfer in Richtung China immer mehr um sich. Jedes einzelne Unternehmen sucht hier den richtigen Mittelweg zwischen den Chancen und Potenzialen des chinesischen Marktes auf der einen Seite und den Risiken, insbesondere was die weitere mittel- und langfristige Entwicklung im chinesischen Wettbewerbsumfeld betrifft.

Mit etlichen Begleitveranstaltungen unterstützte der VDMA, der die offizielle deutsche Beteiligung an der Marintec fachlich begleitete, die Unternehmen dabei, die Kontakt- und Geschäftsmöglichkeiten in Shanghai in der Messewoche weiter zu intensivieren. Mit der VDMA-Kurzdelegationsreise zum Thema Cruise&Ferry Shipbuilding in China, an der sich teils über 35 Vertreter deutscher Unternehmen beteiligten, erhielten die VDMA-Mitglieder einen transparenten Überblick zur Situation und den wichtigsten Szenarien der weiteren Entwicklung. Hinzu kamen unmittelbare Kontakte mit chinesischen Schiffbauvertretern, wobei der Besuch bei der Werft Shanghai Waigaoqiao Shipyard (SWS) ein Highlight bildete. Das Delegationsprojekt ließ aber auch erkennen, dass im chinesischen Schiffbau derzeit eine große Verunsicherung und Druck auf die Mitarbeiter spürbar ist, was sich in kurzfristigen Terminverschiebungen (bei SWS), geringer Verbindlichkeit bei Teilnahmezusagen chinesischer Werften und auch einer geringen Bereitschaft, sich öffentlich zu äußern, zeigte. Dennoch konnte Projekt als Erfolg verbucht werden, besonders aufgrund der vielfältigen direkten Kontakte für die Teilnehmer aus dem VDMA-Mitgliederkreis. Weitere Veranstaltungen des VDMA sind bereits für das kommende Jahr geplant, sowohl in Deutschland (Erfahrungsaustausch Schiffbau China), wie in China (INMEX China etc). 

VDMA

Bei allen VDMA-Veranstaltungen geht es um Informationen für die Branche „aus erster Hand“, da insbesondere bei dem in China politisch-strategisch so hoch aufgehängten Thema Passagierschiffbau ein objektives und realistisches Bild von Status und Perspektiven aus der Distanz nicht zu bekommen ist.

Zu den weiteren Veranstaltungen des VDMA im Rahmen der Marintec China zählten eine Pressekonferenz für die chinesische Fachpresse, mehrere Sitzungen der Motorenindustrie (VDMA / CIMAC) sowie eine VDMA-Konferenzsession im kreuzfahrtbezogenen Messeforum „Marintec Interiors“, die eine weitere Präsentationsmöglichkeit bot, in deren Rahmen auch das VDMA-Standardisierungsprojekt „MTP im Schiffbau“ vorgestellt wurde.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an 

Hauke Schlegel, VDMA, Marine Equipment and Systems
Tel.: +49 40 507 207-17, E-Mail: hauke.schlegel@vdma.org

Unsere Mitglieder können den offiziellen Messebericht (Zusendung nach Fertigstellung) anfordern bei

Verena Röschmann, VDMA, Marine Equipment and Systems
Tel.: +49 40 507 207-11, E-Mail: verena.roeschmann@vdma.org

oder alle Newsletter-Unterlagen gesammelt anfragen mit dem Antwortbogen, der dem letzten Artikel des Rundschreibens beigefügt ist.