China: Aus CSSC und CSIC wird China Shipbuilding Group

Shutterstock

Zusammenschluss der beiden großen staatlichen chinesischen Schiffbauer zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit.

Die neue China Shipbuilding Group, die am 26.11. offiziell in Peking gegründet wurde, entstand durch den Zusammenschluss der China Shipbuilding Industry Corporation (CSIC) und der China State Shipbuilding (CSSC) und wurde von chinesischen Kanälen als größter Schiffbauer weltweit bezeichnet.

Regierungsvertreter betonten, man wolle sich verstärkt um die Entwicklung und den Ausbau der wichtigsten Industriezweige bemühen. Zudem wolle man die unabhängige Innovationsfähigkeit kontinuierlich verbessern und mehr Schlüsseltechnologien mit unabhängigen Rechten an geistigem Eigentum beherrschen. Auch will man beim Aufbau von Managementsystemen und Managementfähigkeiten größere Anstrengungen unternehmen, »um eine solide Grundlage für die Förderung von Unternehmen von Weltrang« zu schaffen. Unternehmensreformen sollen vertieft und die interne Vitalität und Entwicklungsdynamik der Unternehmen gefördert werden.

Da die chinesische Schiffbauindustrie im Wettbewerb mit anderen asiatischen Schiffbaunationen wie Südkorea und Japan steht, versucht die chinesische Regierung auf diesem Wege, seinen Staatssektor durch Fusionen und Umstrukturierungen zu rationalisieren, um die steigende Verschuldung zu bewältigen, ihn profitabler zu machen effektiver auf die internationalen Marktkräfte zu reagieren.

Die Gruppe verfüge nun über 147 Forschungsinstitute, Geschäftseinheiten und börsennotierte Unternehmen sowie ein Gesamtvermögen von 790 Milliarden Yuan (112 Milliarden Dollar) und beschäftige 310.000 Arbeiter, laut dem staatlichen Sender CCTV. Die Produktpalette reiche von Flugzeugträgern bis hin zu Handelsschiffen sowie Öl- und Gastankern.

Quelle: Reuters