Rotterdam 2050: Ziel, der emissionsfreie Hafen - AK SBT

Shutterstock

VDI-Veranstaltung am 18.09.2019, 17:00 - 19:00 Uhr, Hamburg

Weltweiter Warentransport auf dem Wasser konnte in den letzten Jahrzehnten unter Berücksichtigung nur weniger Umweltschutzvorschriften stattfinden. Heute und in naher Zukunft müssen Schiffe im fahrenden Betrieb und während der Liegezeit in den Häfen umfangreichen internationalen, supranationalen und nationalen Vorschriften gerecht werden. Auch die Binnenschifffahrt ist mit ihrem - häufig grenzüberschreitenden - Verkehr von diesen Regelwerken betroffen.

Die niederländische Regierung hat das Projekt Green Deals ausgerufen, mit dem Treibhausgasemissionen verringert, Energie eingespart und die Natur erhalten werden soll. Partnerschaftsvereinbarungen mit wirtschaftlichen Unternehmen werden vom Staat gefördert. Dies gilt auch für Rotterdam, die Stadt mit dem größten Seehafen Europas und dem dort betriebenen Binnenschiffsverkehr. Im Umweltschutzbereich gehört der Hafen schon jetzt zu den Vorreitern. Seit 2014 ist ein Bord-zu-Bord-Bunkern von LNG möglich und die Hafengebühren werden bei Schiffen gesenkt, wenn sie die Umwelt durch ihren Betrieb geringer belasten. 

Anfang Juni 2019 ist der relevante Green Deal zwischen der maritimen Wirtschaft und der Politik unterzeichnet worden, der das Ziel emissionsfreier Hafen Rotterdam unterstützt und realisieren soll. 

Der Referent der Veranstaltung, Herr Dr. Hönemann, Repräsentant in Nordrhein-Westfalen für den Rotterdamer Hafen, wird die schon heute und in naher Zukunft zu erfüllenden Vorschriften sowie die wesentlichen Schritte zur Umsetzung des Green Deals darstellen. Wie sehen die Partnerschaftsvereinbarungen zwischen Politik und Wirtschaft bei dem Thema Emissionen aus? Wie reagieren die betroffenen Unternehmen auf diese Herausforderungen? 

Der Schwerpunkt dieser Präsentation liegt in der Betrachtung der Hafenwirtschaft. Die Herangehensweise und die Lösungssuche bis zur Umsetzung der Prozesse sind jedoch beispielhaft für andere Verkehrsträger und Wirtschaftszweige. 

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung (Anmeldeschluss: 13.09.2019) finden Sie hier.