Griechenland

Shutterstock

Öl & Gas: Erkundung von Offshore-Gebieten schreitet voran / Schiffbau: Griechische Werft will 60 Millionen Euro investieren

Offshore-Öl- & Gas:

Die Erkundung von Offshore-Fördergebieten vor Griechenlands Küsten schreitet voran. Im April 2019 unterzeichnete Hellenic Petroleum den Vertrag für die Exploration von Kohlenwasserstoffen in zwei Blöcken im Ionischen Meer. Eines der Felder wird das Unternehmen mit der spanischen Energiegesellschaft Repsol erkunden.

Darüber hinaus will Hellenic Petroleum Anfang 2020 gemeinsam mit der italienischen Energiegesellschaft Edison die ersten Probebohrungen im westlichen Teil des Patraischen Golfs vornehmen. Den Zuschlag hatte das Konsortium im Jahr 2014 erhalten. Griechenland plant, insgesamt neun Offshore-Felder zu nutzen.

Schiffbau:

Seit Herbst 2018 hat die griechische Werft Neorio einen neuen Besitzer. Die US-amerikanische ONEX Technologies hat die Anlage auf der Kyladeninsel Syros für 111 Millionen Euro vom alten Eigentümer übernommen. Die Tochtergesellschaft Onex Syros Shipyards will in den nächsten 25 Jahren 30 Millionen Euro investieren, um die Anlage zu modernisieren und auszubauen. Die Werft soll jährlich bis zu 120 Schiffe mit einer Tragfähigkeit bis 85.000 Tonnen reparieren, umrüsten und neu bauen, darunter Spezialschiffe wie Megayachten und Flüssiggastanker.

Weitere 30 Millionen Euro sollen in ein neues Schwimmdock fließen. Seit der Inbetriebnahme hat die
Werft über 70 Schiffe bedient. Lange Zeit spielte die Schiffbauindustrie in Griechenland kaum noch eine Rolle.

Quelle: gtai