Finnlands maritime Wirtschaft profitiert vom Kreuzfahrt-Boom

Shutterstock

Der anhaltende Kreuzfahrt-Boom lässt finnische Werften frohlocken. Der Auftragsbestand bei Meyer Turku ist bis 2024 gesichert. Auch zwei andere Werften blicken optimistisch in die Zukunft.

Zu den wenigen deutschen Unternehmen, die einen großen Einfluss auf den deutsch-finnischen Handel nehmen, gehört auch ein familiengeführter Werftkonzern aus dem niedersächsischen Papenburg: Seit 2014 gehört Finnlands größte Schiffswerft in Turku der Meyer-Gruppe und profitiert vom internationalen Kreuzfahrtboom. Nach Einschätzung der Marktforscher von Cruise Market Watch steigt die Zahl internationaler Kreuzfahrtpassagiere im Zeitraum 2017 bis 2020 um 9,8 Prozent 27,6 Millionen Passagiere weltweit.

Seit 2014 liefert Finnland jährlich ein Kreuzfahrtschiff nach Deutschland. Bei den finnischen Exporten in die Bundesrepublik erreichen die Schiffe einen hohen Anteil, im Jahr 2018 waren es 6 Prozent. Diese Entwicklung im deutsch-finnischen Außenhandel endet nun vorerst. Die nächste große Lieferung von Meyer Turku nach Deutschland ist mit der "Mein Schiff 7" erst 2023 zu erwarten. 

Statistisch werden die Exporte in die Bundesrepublik also 2020 eine Lücke von mindestens 500 Millionen Euro ausweisen, die seit 2014 jährlich von den Kreuzfahrtschiffen gefüllt wurde. Deutschland wird seine Rolle als wichtigstes Zielland finnischer Schiffslieferungen damit 2020 an Italien übergeben.

Finnlands maritime Wirtschaft zählt nach den Daten des Brahea Centre der Universität Turku rund 1.000 Firmen, die einen Jahresumsatz von 8 Milliarden Euro erwirtschaften und etwa 30.000 Mitarbeiter beschäftigen. Zur Branche gehören nicht nur Werften, sondern auch Zulieferer, Ingenieurbüros, Maschinenhersteller, Inneneinrichter und Softwareentwickler.

Quelle: gtai

Die AG Marine Equipment and Systems im VDMA hat dieses Jahr bereits eine bundesgeförderte Geschäftsanbahnungsreise nach Turku initiiert und begleitet sowie eine entsprechende Zielmarktanalyse für Finnland angeboten (siehe auch Mitglieder-Rundschreiben "NL MES 5-2019-2").

Unsere Mitglieder können den vollständigen gtai-Artikel zu Finnland  sowie die Zielmarktanalyse Finnland anfordern bei

Verena Röschmann, VDMA, Marine Equipment and Systems
Tel.: +49 40 507 207-11, E-Mail: verena.roeschmann@vdma.org

oder alle Newsletter-Anfragen gesammelt mit dem Antwortbogen, der dem letzten Artikel des Rundschreibens beigefügt ist, anfordern.