Aserbaidschan investiert über 20 Milliarden US-Dollar in die Öl- und Gasindustrie

Shutterstock

Die für den Zeitraum von 2018 bis 2025 geplanten Ausbauprojekte bieten vielfältige Geschäftschancen.

Die Öl- und Gaswirtschaft bleibt der mit Abstand bedeutendste Investitionssektor in Aserbaidschan. Gesunkene Preise für Kohlenwasserstoffe auf dem Weltmarkt führten nach 2015 zu Einbrüchen bei den Bruttoanlageinvestitionen in der Branche. Für die Förderung und Erstaufbereitung von Öl und Gas sowie die Umsetzung neuer Production-Sharing-Vereinbarungen zur Erschließung von Öl- und Gasfeldern sind weiterhin Projekte geplant. Sie versprechen eine Fülle von Absatzchancen für ausländische Anbieter von Ausrüstungen und branchennahen Dienstleistungen.

In der Öl- und Gasbranche werden im Zeitraum 2018 bis 2025 gut 20 Milliarden US-Dollar investiert, schätzt die Forschungs- und Beratungsgruppe Wood MacKenzie. Unter den Projekten ragt die weitere industrielle Erschließung der großen Offshore-Tiefseeölfelder Azeri-Chirag-Guneshli (ACG) durch das internationale Konsortium AIOC (Azerbaijan Internationale Operating Company) hervor. Der geplante Bau von zwei Ölplattformen für das Azeri-Central-East-Projekt gilt als eines der investitionsträchtigsten Einzelprojekte.

Im Herbst 2017 haben Aserbaidschan und das Konsortium die im Jahr 1994 abgeschlossene Vereinbarung (Production Sharing Agreement/PSA) zur Entwicklung der Ölfelder bis zum Jahr 2050 verlängert. Die Vertragspartner rechnen für die nächsten 32 Jahre mit einer Ölförderung von etwa 500 Millionen Tonnen und Investitionen in Höhe von mehr als 40 Milliarden US-Dollar. Bis Ende 2017 wurden 43 Milliarden US-Dollar und in den ersten drei Quartalen 2018 weitere 1,2 Milliarden US-Dollar in die Erschließung der ACG-Lagerstätten investiert. Die Ölförderung betrug im Zeitraum 1994 bis 2017 rund 440 Millionen Tonnen. Für 2019 rechnet das Konsortium AIOC mit einer Ölförderung von 30,9 Millionen Tonnen und einer Gasförderung von 29,7 Milliarden Kubikmeter.

Quelle: gtai

Unsere Mitglieder können den vollständigen Bericht anfordern bei

Verena Röschmann, VDMA, Marine Equipment and Systems
Tel.: +49 40 507 207-11, E-Mail: verena.roeschmann@vdma.org