Belgiens Häfen expandieren

Shutterstock

Belgische Häfen sind Logistikdrehscheiben für ganz Nordwesteuropa und auch für deutsche Kunden wichtig. Ihr Umschlag ist in zehn Jahren um 14 Prozent gestiegen.

Allein 2017 ist der Frachtdurchlauf in Belgiens Seehäfen um 4,3 Prozent auf ein neues Rekordniveau von 294,6 Millionen Tonnen gewachsen.

Hiervon entfielen 76 Prozent auf Antwerpen. Dieser Hafen hat seinen Umschlag 2017 um 4,4 Prozent auf 223,6 Millionen Tonnen erhöht, das war der fünfte Anstieg in Folge auf eine größere Menge als in Hamburg (136,5 Millionen Tonnen) und Bremen (74,2 Millionen Tonnen) zusammen. Innerhalb von zwanzig Jahren hat Antwerpen seinen Umschlag sogar verdoppelt. Das deutsche Geschäft ist sehr wichtig, denn der Hafen hat 2017 etwa 68,1 Millionen Tonnen für Kunden aus Deutschland abgefertigt. Das sind 30 Prozent des Gesamtumschlags. 

In den kommenden Jahren soll das kräftige Wachstum anhalten. Im Jahr 2030 erwartet der Hafen ein Frachtaufkommen allein für deutsche Kunden in Höhe von 90 Millionen Tonnen. Der Gesamtumschlag soll dann sogar 300 Millionen Tonnen erreichen.

Anfang 2018 haben sich der belgische Hafen Gent und die Häfen Vlissingen, Terneuzen und Borsele in der niederländischen Provinz Seeland zur neuen Betreibergesellschaft "North Sea Port" zusammengeschlossen. Hieran halten Kommunen und Regionen in beiden Ländern jeweils die Hälfte der Anteile.

Zeebrugge ist Belgiens führender Fährhafen, vor allem für den Verkehr mit dem Vereinigten Königreich. Das Passagieraufkommen ist 2017 zum zehnten Mal in Folge auf 1,1 Millionen Fahrgäste gestiegen. Dies ist der höchste Wert seit 1994, nachdem der Eurotunnel zwischen Calais und Dover in Betrieb gegangen war. Auch der Ro-ro-Umschlag hat sich 2017 um 4,3 Prozent auf das höchste Niveau seit 2000 gesteigert. Der Gesamtumschlag ist in Zeebrugge 2017 aber um 1,9 Prozent auf 37,1 Millionen Tonnen gesunken. Dies liegt vor allem am Flüssiggut, das einen Einbruch um 31,5 Prozent verzeichnen musste.

Quelle: gtai

Unsere Mitglieder können den vollständigen Artikel anfordern bei

Verena Röschmann, VDMA, Marine Equipment and Systems
Tel.: +49 40 507 207-11, E-Mail: verena.roeschmann@vdma.org