Mitgliederversammlung der AG Marine Equipment and Systems im VDMA

VDMA

Unter dem Motto "Global voneinander lernen in der maritimen Industrie" trafen sich Unternehmensvertreter der VDMA Mitglieder sowie Freunde und Geschäftspartner in Hamburg.

Hamburg, 03.09.2018: Neue digitale Geschäftsfelder - vor allem in der Betreuung der fahrenden Flotte - helfen der Branche weltweit, weitere Märkte mit „Made in Germany“ zu überzeugen. Trends und Marktveränderungen frühzeitig zu erkennen wird immer wichtiger. Detaillierte Marktbeobachtung und -bewertung unter Nutzung neuer Analysemöglichkeiten ist ein riesiger Wettbewerbsvorteil.

Wie die Zusammenarbeit zwischen Behörden und Wirtschaft gut funktioniert und so der maritimen Branche einen Wettbewerbsvorteil bietet, berichtete der estnische Vizeminister Viljar Lubi. In seinem Vortrag fanden sich viele Anregungen für den Standort Deutschland, um mit digitalem Wissen Bürokratie abzubauen.

Prognosen für den weltweiten Schiffbau und die Schifffahrt erhielten die Teilnehmer von Christopher Pålsson, Lloyd’s List Intelligence, London. Er machte deutlich, dass es neben Passagier- und Containerschiffen eben auch Ersatzbedarf bei der weltweiten Tanker- und Bulkerflotte gibt.

Prof. Carlos Jahn, Fraunhofer CML, berichtete über die Zukunft der digitalen, zunehmend autonomen Schifffahrt und die Bedeutung des Service. Die neue Studie "Digitalisierung des Service in der maritimen Zulieferindustrie" dazu liegt vor. 

Für weitere Informationen zu diesem Themen oder der Veranstaltung wenden Sie sich bitte an

Dr. Jörg Mutschler, VDMA, Marine Equiment and Systems
Tel.: +49 40 507 207-15, E-Mail: joerg.mutschler@vdma.org