Partnersuche für öffentliches Forschungsprojekt

Shutterstock

Das Fraunhofer-Institut IFAM (Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung) sucht einen Projektpartner zur Entwicklung eine großflächige, nasschemische Lackapplikation

Im Rahmen eines öffentlichen Forschungsprojekt entwickelt das Fraunhofer Institut IFAM gemeinsam mit einem Industriekonsortium eine neuartige Methode zur Strukturierung von Schiffsrumpfoberflächen, um somit den Reibungswiderstand im Wasser signifikant zu senken. Daraus soll eine beachtlich Einsparung von Treibstoff resultieren, die im Ergebnis auch die durch Schiffe verursachten Abgase und Feinstaubemissionen reduziert.

Um eine großtechnische Applikation der strukturieren Oberfläche auf Schiffsrümpfe im "full scale"-Maßstab umzusetzen und einen Prototypen zu beschichten, sucht IFAM derzeit noch einen weiteren Partner, der im Projekt eine Anlage für eine großflächige nasschemische Applikation eines Lacks entwickelt. Die Anlage muss nachfolgend zur Lackapplikation in der Lage sein, z.B. mittels einer Strukturwalze, die frisch applizierte Lackoberfläche zu strukturieren. Während dieses Schritts erfolgt dann parallel die Aushärtung der Lackschicht.

Interessierte Unternehmen wenden sich bitte an

Dr. rer. nat. Hanno Schnars, Business Development | Maritime Technologien
Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM
Wiener Straße 12 | 28359 Bremen | Germany
Tel.: + 49 421 2246-7376 | Fax -430, Mobile: +49 170 7903454, E-Mail: hanno.schnars@ifam.fraunhofer.de