Südkorea – Branchencheck

Shutterstock

Die Perspektiven der südkoreanischen Industrie sind weiterhin gemischt.

Der Maschinenbau konnte von den steigenden Ausrüstungsinvestitionen 2017 profitieren, allerdings lässt die Dynamik 2018 bereits spürbar nach. Im Schiffbau wird es noch länger dauern bis die Krise endgültig überwunden ist.

Die krisengebeutelten südkoreanischen Schiffbauer konnten in den ersten Monaten 2018 wieder Erfolgsmeldungen in Form von größeren Auftragseingängen vermelden. Bereits 2017 hatte eine Steigerung der Orders von knapp 200 Prozent verzeichnet werden können, wobei allerdings der Einbruch von fast 90 Prozent im Vorjahr zur berücksichtigen ist. Aus diesem Grund werden die Zahlen der Vergangenheit trotz des jüngsten Aufwärtstrends vorerst länger nicht erreicht werden können. Das Institut KIET prognostiziert für 2018 einen um knapp 5 Prozent schrumpfenden Binnenmarkt und einen Einbruch der Branchenproduktion um mehr als 30 Prozent. Die Exporte des Sektors sollen sogar um 40 Prozent zurückgehen, die Importe um 14 Prozent. Des Weiteren haben lokale Schiffbauer weiterhin mit finanziellen Problemen zu kämpfen.

Quelle: gtai