Kolumbiens Öl- und Gassektor investiert wieder mehr

Shutterstock

Kolumbiens Erdölproduktion sank seit Anfang 2015 um 18 Prozent auf etwa 850.000 Barrel pro Tag (bpd), da die Unternehmen wegen des niedrigen Ölpreises ihre Investitionen zurückfuhren.

Für die kommenden Jahre wird eine relativ stabile Förderung erwartet und die Investitionen des Sektors erholen sich dank eines höheren Ölpreises wieder. Nach Schätzungen des Erdölverbandes Asociación Colombiana del Petróleo (ACP) werden in Kolumbien 2018 insgesamt 4,5 bis 4,9 Milliarden US$ in Exploration und Förderung investiert, was 30 bis 45 Prozent mehr ist als 2017. Vor allem die Investitionen in Offshore-Vorkommen steigen. 

Kritisch sind die niedrigen Erdölreserven, welche mit Stand 2016 nur noch für 5,1 Jahre ausreichen, so wenig wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnung 1984.

Quelle: gtai