Hermesdeckung, Exportfinanzierung und Menschenrechte

Claude Beaubien--Fotolia

VDMA-Expertengespräch, 05.03.2018, Frankfurt/Main, VDMA-Haus

In der Exportfinanzierung müssen Banken und Exporteure künftig bei Hermesanträgen das Thema Menschenrechte stärker in den Fokus nehmen. Die genaue Formulierung lautet: Unternehmen (Hermesantragsteller) müssen ihrer „menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht“ nachkommen. Diese Anforderung kommt sowohl aus der OECD als auch aus Deutschland (Nationaler Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte).

Die menschenrechtliche Sorgfaltspflicht betrifft auch kleine Auftragswerte. Hermes scannt in Zukunft die Kundenprojekte noch stärker auf besondere Auswirkungen auf Menschenrechte. Aus diesem Grund bietet der VDMA ein exklusives Expertengespräch mit Vertretern der Hermesdeckung an.

Zielgruppe sind VDMA Mitglieder, die die Exportfinanzierung nutzen und sich auf die neuen Anforderungen einstellen wollen. Die Veranstaltung richtet sich an Firmenvertreter aus den Bereichen Exportfinanzierung, kaufmännische Abwicklung, Vertrieb, Nachhaltigkeit. Es geht darum, wie kann die menschenrechtliche Sorgfaltspflicht konkret im Export bzw. Exportfinanzierung umgesetzt werden? Welche Maßnahmen setzt Hermes ein?

Die Teilnehmer können sich über die Möglichkeiten austauschen, die Anforderungen für die Hermesdeckung umzusetzen. Weiterhin wird diskutiert werden, was die Maschinenbaubranche dazu an offiziellen Informationen oder politischer Unterstützung benötigt.

Die Einladung mit Programm kann mit unten stehendem Icon heruntergeladen werden.

Downloads